Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Das zweite Buch Mose.

Kapitel 15.

Der Durchzug durch das Schilfmeer. (Fortsetzung)

1 Damals sang Mose mit den Israeliten Jahwe das nachfolgende Lied, und sie sangen also:

Ich will Jahwe ein Lied singen, denn hoch erhaben ist er;
Rosse und Reiter hat er ins Meer gestürzt.
2 Meine Stärke und mein Lobgesang ist Jahwe,
und von ihm kam mein Heil.
Er ist mein Gott; darum will ich ihn preisen -
der Gott meines Vaters, darum will ich ihn hoch rühmen.
3 Jahwe ist ein Kriegsheld; Jahwe ist sein Name.
4 Die Streitwagen und die Heeresmacht des Pharao hat er ins Meer gestürzt,
und die auserlesensten seiner Wagenkämpfer wurden ins Schilfmeer versenkt;
5 Meeresfluten bedeckten sie;
in die Strudel stürzten sie, wie ein Stein.

6 Deine rechte Hand, o Jahwe! ist herrlich ob ihrer Kraft,
Deine recht Hand, o Jahwe! zerschmettert die Feinde,
7 und mit deiner gewaltigen Majestät schlägst du deine Gegner zu Boden.
Wenn du deinen Grimm loslässest, verzehrt er sie wie Strohhalme.
8 Durch dein zorniges Schnauben standen die Gewässer, wie ein Damm.
Es stand aufrecht wie ein Wall, was strömte,
wie geronnen war der Wasserschwall im Meere.
9 Der Feind dachte: Ich will ihnen nachjagen, sie einholen,
will Beute verteilen, mich an ihnen letzen.
Das Schwert will ich ziehn; ausrotten soll sie meine Hand!
10 Du bliesest drein mit deinem Odem, da bedeckte sie das Meer.
Sie sanken unter, wie Blei, in gewaltigen Wassermassen.
11 Wer gleicht dir unter den Göttern, o Jahwe!
Wer gleicht dir, du herrlich erhabener,
du furchtbarer in Ruhmesthaten, der du Wunder verrichtest!
12 Da du deine Hand ausrecktest, verschlang sie die Erde.
13 Du geleitetest mit deiner Huld das Volk, das du befreit hattest;
du führtest es mit deiner Macht zu deiner heiligen Wohnstätte.
14 Als die Nationen davon hörten, erzitterten sie,
Angst ergriff die Bewohner Philistäas.
15 Damals erschraken die Stammesfürsten Edoms,
die Anführer Moabs ergriff Beben;
es verzagten alle Bewohner Kanaans.
16 Es befiel sie Schrecken und Angst;
über die Großthat deines Arms wurden sie starr wie Stein.
So zog nun ein dein Volk, o Jahwe!
So zog nun ein das Volk, das du dir zum Eigentum erwählt hast.
17 Du brachtest sie hin und pflanztest sie an auf dem Berge, deinem Besitztum,
der Stätte, die du dir bereitet hast, Jahwe! um daselbst zu wohnen,
dem Heiligtum, o Herr, das deine Hände bereitet haben.
18 Jahwe ist König auf immer und ewig!

19 Denn als die Rosse des Pharao samt seinen Wagen und Reitern in das Meer gerieten, da ließ Jahwe die Wogen des Meeres über sie zusammenschlagen, während die Israeliten im Trockenen durch das Meer hindurch gezogen waren.
20 Da nahm die Prophetin Mirjam, Aarons Schwester, die Pauke zur Hand, und alle Weiber zogen hinter ihr drein mit Pauken und im Reigen. 21 Mirjam aber sang ihnen vor:

Singt Jahwe ein Lied, denn hoch erhaben ist er;
Rosse und Reiter hat er ins Meer gestürzt!

Mose macht das Wasser in Mara süß.

22 Hierauf ließ Mose die Israeliten vom Schilfmeer aufbrechen; da zogen sie weiter nach der Wüste Sur und wanderten drei Tage in der Wüste, ohne Wasser zu finden. 23 So gelangten sie nach Mara; aber sie konnten das Wasser wegen seiner Bitterkeit nicht trinken. Denn es war bitter; daher hieß der Platz Mara. 24 Da murrten die Leute gegen Mose und fragten: Was sollen wir trinken? 25 Er aber rief Jahwe um Hilfe an. Da wies ihm Jahwe eine gewisse Art Holz; das warf er ins Wasser, da wurde es trinkbar. Dort gab er ihm Gesetz und Recht und dort ließ er ihm die Wahl, 26 indem er sprach: Wenn du den Worten Jahwes, deines Gottes, treulich gehorchst und thust, was vor seinen Augen recht ist, und seinen Befehlen Folge leistest und alle seine Satzungen beobachtest, so werde ich keines der Leiden, von denen ich die Ägypter befallen ließ, dich befallen lassen, sondern ich, Jahwe, werde dein Arzt sein. 27 Hierauf gelangten sie nach Elim; dort fanden sich zwölf Quellen mit Wasser nebst siebzig Palmbäumen, und sie lagerten sich daselbst am Wasser.